LG Obersulm

Menu

Berichte

Bilder

Laufberichte 2010

Das Deutsche Sportabzeichen 2010

Auch im Jahre 2010 bewiesen Sportler der LG Obersulm, dass sie nicht nur laufen, sondern auch noch schwimmen, Kugel stoßen, weitspringen und sprinten können.

Folgende Mitglieder der LG Obersulm absolvierten erfolgreich das Deutsche Sportabzeichen:
  • Heinz Deininger
  • Dagmar Feinauer
  • Yvonne Rascher
in Bronze.
  • Anne Graz
  • Karl Hasselbach
  • Thomas Köpf
  • Wolfgang Finkbeiner
  • Horst Goller
in Gold.

Nikolauslauf in Ilsfeld

Bei recht winterlichen Verhältnissen (kalter Wind und sehr rutschiger Boden) fand am Sonntag, den 5. Dezember der diesjährige Nikolauslauf in Ilsfeld statt. Die Teilnehmer der LG Obersulm schlugen sich tapfer und erzielten unter den 314 Teilnehmern für die Witterungsverhältnisse beachtliche Zeiten.
NameAK ZeitAK-PlatzGesamtplatz
Bauer, JürgenM4045:36 min1887
Riemann, AlexanderM4047:26 min27115
Köpf, ThomasM5049:12 min11139
Finkbeiner, WolfgangM5549:26 min6141
Goller, HorstM7049:34 min1144
Hasselbach, KarlM5555:42 min12215

13. Hockenheimringlauf

Mit dem Bus ging es schon in aller Frühe am Montag, den 1. November nach Hockenheim. Mit dabei waren auch Fans sowie zahlreiche Lüufer der NSU Triathlon, die sich uns in diesem Jahr angeschlossen haben. Der gemeinsame Abschluss im Neckarsulmer Brauhaus rundete den schönen Tag ab. Unter den 1119 Lüufer und Lüuferinnen über die 10 km - Distanz platzierte sich die die Mitglieder der LG Obersulm wie folgt:
NameAK ZeitAK-PlatzGesamtplatz
Kaijser JensM3541:13 min21159
Schubert HerbertM5541:44 min6181
Köpf ThomasM5046:51 min36409
Feinauer DagmarW4053:02 min24742
Rapp Rolf DieterM4553:32 min130760
Tominski GeorgM5054:03 min51800
Hornung GudrunW5554:34 min6816
Köpf ElkeW4500:55:1024835
Gentner MariaW5056:03 min14876
Deininger HeinzM6057:24 min17933

20. Sparkassen Alb Marathon in Schwäbisch Gmünd

Der Wertungslauf im Europacup der Ultramarathons, am 23. Oktober, führt von Schwäbisch Gmünd mit einem fantastischen Rundblicken über Hohenstaufen, Hohenrechberg und Stuifen über 50 km. Die anspruchsvollen An- und Abstiege mit Trail Charakter erwiesen sich aufgrund der rutschigen Bodenverhältnisse als tückisch. Volker Brennberger nahm an diesem Sparkassen-Lauf über die drei Kaiserberge (1070 Höhenmeter) teil und beendete seinen ersten 50er zufrieden in 04:46:11 h auf Gesamtplatz 114. Dies ist Platz 31 in seiner Altersklasse M45.

25 km Gmünder Tagespost Rechberglauf (780 Höhenmeter):

Die Strecke entspricht der ersten Hälfte der 50 km Distanz des Sparkassen Laufs, endet jedoch bei km 25 auf dem Rechberg. Gabi Kugler behauptete sich gut im Feld in und erreichte in 02:39:36 h das Ziel. Dies war Gesamtplatz 27 und Altersklassenplatz 5 in der Altersklasse W45.

43. Int. Schwarzwald-Marathon

Bei frischen Temperaturen erreichte Jürgen Bauer am 10. Oktober beim Schwarzwald-Marathon in Bräunlingen auf der klassischen Marathon Distanz von 42.2 km eine Zielzeit von 03:34:18 h. Er erreichte damit den 30. Platz in seiner Altersklasse M40 und einen Gesamtplatz 106.

7. Bottwartal Marathon

Bei ausgesprochen frischen Temperaturen, aber trockenem Wetter, fand am Sonntag, den 17. Oktober, der 7. Bottwartal Marathon in und um Großbottwar statt. Es nahmen insgesamt 13 Mitglieder der LG Obersulm an den verschiedenen Wettbewerben teil, dabei gab es etliche persönliche Bestzeiten.

Beim 10 km Herbstlauf kam Markus Scholl als 36. von 384 Läufern in 42:28 min als 9. der Alterklasse M40 ins Ziel.

Beim Halbmarathon über die etwas hügeligere Nordschleife (Großbottwar - Gronau - Oberstenfeld - Beilstein u. zurück) gab es folgende Ergebnisse:
NameAK ZeitAK-Platz
Kugler, GabiW451:49:15 h4.
Eyer, MoritzU301:49:35 h51.
Eyer, HansM551:58:40 h37.
Bloching, BärbelW452:16:26 h37.
Beim Halbmarathon über die Südschleife (Großbottwar - Kleinbottwar - Steinheim - Murr u. zurück)
NameAK ZeitAK-Platz
Rieman, AlexanderW401:44:35 h32.
Tominski, GeorgM502:02:55 h41.
Rapp, Rolf DieterM452:03:51 h78.
Zum ersten Mal gab es einen Dreiviertel Marathon über eine Distanz von 31.6 km:
NameAK ZeitPlatz
Wagner, NorbertM402:49:24 h43.
Högl-Bernhardt, AnkeW503:02:26 h11.
Weimar, HaraldM503:12:24 h43.
Brennberger, TanjaW353:43:39 h35.
Beim ganzen Marathon über die klassischen 42.2 km erzielte Manfred Bernhardt eine Zeit von 3:38:36 h und wurde 19. in der Altersklasse M50.

23. Volkslauf in Neuhütten

Bei bestem sonnigem Herbstwetter waren dieses Jahr erstaunlich wenige Teilnehmer in Neuhütten am 3. Oktober am Start. Neben 10 Nordic Walkern waren es nur 87 Teilnehmer am traditionsreichen 10 km Lauf in unserer Nachbargemeinde in Hohenlohe. Auch die LG Obersulm, die in den letzten Jahren mitunter über 20 Läuferinnen und Läufer stellte, war nur zu fünft dabei. Über die 10 km gab es für die LG Obersulm folgende Ergebnisse:
NameAK ZeitAK-Platz
Riemann, AlexanderM4044:24 min2.
Dietrich, HerbertM5546:27 min5.
Eyer, HansM5555:39 min8.
Tominski, GeorgM5056:33 min14.
Birkert, EdithW5560:06 min1.
Es ist zu hoffen, dass in den folgenden Jahren die Beteiligung deutlich höher liegt, wenngleich die geringe Beteiligung dieses Jahr dazu führte, dass bei der abschließenden Tombola alle, die noch bis zum Ende der Siegerehrung blieben, einen Preis erhielten.

Quicksand 15 „Can You Beat The Tide“

Es muss schon ein ganz besonderer Laufevent sein, wenn sich bereits zum 3. Mal eine Gruppe von 6 Läuferinnen und 1 Coach der LG Obersulm auf die Reise nach Margate an die Südostküste Englands begeben. Quicksand ist ein anspruchsvoller Lauf über 15 Meilen (24 km) entlang der Küste von Margate über Broadstairs nach Ramsgate und zurück. Gelaufen wird bei Ebbe unten am Strand und teilweise oberhalb der Kreidefelsen auf der Promenade. Der Weg führt teils über festen bis weichen Sand, durch Tangfelder, über und durch Wasserpfützen, Stein und Geröllfelder, Treppen hinauf und hinunter. Zweimal mussten die Kreidefelsen kletternd überwunden werden. Erschwerend kam dieses Jahr, am 26. September, der sehr starke Wind hinzu, der den Läufern und Läuferinnen alles abverlangte. Auch konnte der Kampf gegen die Flut nicht ganz gewonnen werden, da der Wind das Wasser zu schnell wieder auflaufen ließ.
NameAK ZeitPlatz
Högl-Bernhardt, AnkeW502:31:22 h48.
Hornung, GudrunW452:53:50 h66.
Gentner, MariaW502:53:51 h67.
Doser, MariaW502:53:52 h68.
Feinauer, DagmarW402:53:53 h69.
Yvonne RascherW452:53:54 h70.

20. Heuchelberglauf in Leingarten am 26. September

Am Sonntag, den 26. September fand in Leingarten der 20. Heuchelberglauf statt. Auf den anspruchsvollen Strecken waren wieder einige Läufer der LG Obersulm bei der diesjährigen Jubiläumsveranstaltung am Start. Beim 4.9 km Jedermannlauf startete Markus Scholl und kam in einer Zeit vom 19:56 min als 8. von 81 Teilnehmer ins Ziel. Beim Hauptlauf über 11.7 km waren folgende Läufer der LG Obersulm am Start:
NameAK ZeitAK-Platz
Stross, AlexanderM5050:27 min4.
Dietrich, HerbertM5553:41 min3.
Riemann, AlexanderM4054:41 min 14.
Wagner, NorbertM4055:44 min16.
Insgesamt waren 147 Teilnehmer am Start.

12. Kraichgaulauf in Sinsheim-Rohrbach am 19. Sep.

Bei trockenem, kühlem Herbstwetter fand am Sonntag, den 19. September der 12. Kraichgaulauf in Sinsheim-Rohrbach statt. Über die Distanz von 33 km (Dreiviertel Marathon) erzielte LG Obersulm-Mitglied Manfred Bernhardt mit 2:55:51 h eine ausgezeichnete Zeit und wurde Zweiter seiner Altersklasse M50.

28. Fiducia Baden-Marathon in Karlsruhe

Am 19. September nahmen die LG Obersulm Mitglieder Wolfgang Finkbeiner und David Löh bei bestem Kaiserwetter am 28. Fiducia Baden-Marathon in der Fächerstadt Karlsruhe in der Kategorie Team-Lauf teil. Wolfgang Finkbeiner benötigte für die 21.1 km Strecke 1:45:21 h und David Löh benötigte für seine 21.1 km ein Zeit von 1:47:23 h so dass ihr Marathon in einer Zeit von 3:32:45 h gelaufen wurde. Die beiden belegten von 433 gestarteten Teams einen respektablen 109. Platz.

15. ebm-papst Marathon

Bei spätsommerlichem Wetter gab es für die LG Obersulm beim 15. ebm-papst Marathon in Niedernhall, dem mit über 3000 Teilnehmern überaus beliebten Lauf-Event in Hohenlohe, am 12. September folgende, teilweise beachtliche Ergebnisse.

Halbmarathon (1171 Teilnehmer):

NameAK ZeitAK-Platz
Wagner, NorbertM401:44:00 h73.
Riemann, AlexanderM401:44:37 h 77.
Weimar, HaraldM501:57:01 h89.
Feinauer, DagmarW402:03:25 h30.
Rapp, Rolf DieterM452:05:20 h200.
Eyer, HansM552:05:35 h48.
Tominski, GeorgM502:08:25 h114.
Deininger, HeinzM602:16:51 h22.

10 km (982 Teilnehmer):

NameAK ZeitAK-Platz
Bernhardt, ManfredM5044:30 min9.
Rascher, RalfM4545:36 min17.
Högl-Bernhardt, AnkeW5051:29 min4.
Gentner, MariaW5056:37 min9.
Doser, MariaW5059:29 min12.

11. Orrot-Duathlon

Am Samstag, 24. Juli 2010, fand in Jagstzell/Dankoltsweiler der 11. Orrot-Duathlon statt. Es ging über folgende Strecken: 5 km Lauf / 30 km Rad / 5 km Lauf. Im Einzelwettbewerb kam LG Obersulm - Mitglied Manfred Bernhardt auf Platz 22 in 01:46:06.1 h. Er wurde 5. seiner Altersklasse M50. Im Staffelwettbewerb starteten von der LG Obersulm Yannik Bernhardt und Ralf Rascher. Sie wurden Gesamtvierte in der Zeit von 01:38:06.2 h.

12. Theodor-Heuß-Lauf in Brackenheim

Bei extrem heißen Temperaturen von über 35 Grad im Schatten gab es in Brackenheim am Samstag, den 10. Juli, den Jedermann-Lauf über 5 km (Start 17:00 Uhr) und den 10 km Hauptlauf (Start 18:00 Uhr), bei dem die Strecke des Jedermann-Laufs durch den Ort zweimal durchlaufen wurde.

Die hohen Temperaturen verlangten den Läufern und Läuferinnen einiges ab, Spitzenzeiten waren aus gesundheitlichen Gründen nicht zu erwarten, obwohl viele Anwohner entlang der Strecke großzügig mit Gartenschläuchen kühles Nass spendeten und auch etliche Getränkestationen aufgebaut waren. Einige Mitglieder der LG Obersulm ließen es sich nicht nehmen, an den Läufen teilzunehmen, schließlich gab es für die Anmeldegebühr neben einem T-Shirt noch 5 kg Kartoffeln, 2.5 kg Äpfel und eine Flasche Wein von den örtlichen Sponsoren.

Über 5 km starteten 316 Teilnehmer, darunter

NameZeitGesamtplatz
Rascher, Ralf22:15 min18.
Rascher, Yvonne29:01 min69.
Eyer, Hans29:41 min76.
Gentner, Maria30:41 min92.
Doser, Maria30:52 min96.
Tominski, Georg33:14 min125.

Über 10 km starteten 262 Teilnehmer, darunter

NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Stross, AlexanderM5045:35 min3.23.
Bernhardt, ManfredM5048:38 min6.54.
Wagner, NorbertM4050:17 min18.75.

4. Waldbacher Kilianslauf

Am Sonntag, den 11. Juli fand der 4. Waldbacher Kilianslauf als Benefizlauf für die Kilianskirche in Waldbach statt. Der Hauptlauf über 10.7 km (Start 11:00 Uhr) führte von Waldbach über Beerlesspitz und Sperbelhau hoch zum Lerchenhof und zurück zur Kilianskirche. Trotz der sehr hohen Temperaturen waren 34 Teilnehmer auf der anspruchsvollen Strecke am Start.

Zwei Läufer der LG Obersulm hatten wieder sehr gute Ergebnisse:

NameZeitGesamtplatz
Scholl, Markus47:59 min3.
Esslinger, Willi62:34 min25.

9. Nordheimlauf

Bei optimalem Laufwetter am 19. Juni gab es für Alexander Stross von 290 Läufern einen tollen 3. Platz in seiner Alterskasse.
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Stross, AlexanderM5042:22 min3.30.

17. Stuttgarter Zeitung-Lauf

Bei optimalem Laufwetter gab es für drei Mitglieder der LG Obersulm beim LBS Halbmarathon in Stuttgart am 20. Juni beachtliche Ergebnisse:
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Wagner, NorbertM4001:45:45 h464.2230.
Weimar, HaraldM5001:51:37 h308.3040.
Tominski, GeorgM5002:07:35 h526.4723.

Triathletes World Magazine Mid Week Eton Sprint Series Event 2

Beim Triathletes World Magazine Mid Week Eton Sprint Series Event 2 am 16. Juni in Dorney Lake in der Nähe von Windsor in Großbritannien starteten zwei Mitglieder der LG Obersulm beim Sprinttriathlon über die Strecke 750 m / 20 km / 5 km. Bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad, stiegen am Mittwoch Abend 110 Triathleten und Triathletinnen zunächst in den kühlen See, der von der Eliteschule ETON normalerweise als Ruderregattastrecke genutzt wird, auf die 750 m lange Schwimmrunde. Danach musste eine ungefähr 3.3 km lange Radrunde sechsmal durchfahren werden. Die Runden hatte jeder Teilnehmer selbst zu zählen, und so hängten sich einige kleine Fähnchen ans Rad, die nach jeder Runde abgerissen wurde. Der abschließende Lauf bestand aus zwei Runden, die am See entlang führte, bevor es durchs Zieltor ging.
NameAKZeitGesamtplatz
Ralf RascherM41-9001:11:31 h31.
Yvonne RascherF41-9001:24:23 h81.

9. Möckmühler Stadtlauf

Beim 9. Möckmühler Stadtlauf lief am Sonntag, 20. Juni, LG Obersulm-Mitglied Manfred Bernhardt die 10 km Strecke in ausgezeichneten 42:42 min und wurde damit 27. der Gesamtwertung, und 4. in seiner Altersklasse M50.

4. Raiba-Lauf in Bretzfeld

Am 20. Juni fand in Bretzfeld der 4. Raiba-Lauf statt. Start und Ziel des 10 km Hauptlaufes, der gleichzeitig der 2. Wertungslauf zum Hohenlohe-Cup war, fand im Brettachtalstadion in Bretzfeld statt. Von dort war ein schneller Rundkurs über Scheppach und Rappach mir einer leichten Steigung 3-mal zu durchlaufen. Es waren 2 Läufer der LG Obersulm mit sehr guten Zeiten dabei.
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Markus SchollM4041:56 min3.25.
Willi EsslingerM5551:44 min8.100.

30. Obersulmer Volkslauf "Rund um den Breitenauer See"

Am 13. Juni wurde bei sehr guten Wetterverhältnissen pünktlich um 9.00 Uhr der 30. Obersulmer Volkslauf "Rund um den Breitenauer See" gestartet. Beim Hauptlauf über 10 km waren zahlreiche Läuferinnen und Läufer der LG Obersulm am Start. Es gab viele gute Zeiten, darunter etliche persönliche Bestzeiten. Einige schafften es auch unter die ersten 3 ihrer Altersklasse und erhielten als Anerkennung einen Preis. Mit knapp 120 Teilnehmern am Hauptlauf konnte sich der Obersulmer Volkslauf dieses Jahr eines größeren Zuspruchs erfreuen als im letzten Jahr.
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Stross, AlexanderM5041:40 min3.17.
Bauer, JürgenM4043:12 min4.24.
Bernhardt, ManfredM5043:28 min6.28.
Riemann, AlexanderM4044:17 min5.34.
Finkbeiner, WolfgangM5545:48 min4.42.
Goller, HorstM7046:54 min1.50.
Wagner, NorbertM4047:35 min9.51.
Rees, RalfM4049:00 min11. 57.
Weimar, HaraldM5049:50 min8.61.
Kugler, GabiW4551:13 min 3.71.
Esslinger, WillM5551:32 min6.74.
Högl-Bernhardt, AnkeW5052.41 min1.78.
Deininger, HeinzM6053:07 min3.79.
Feinauer, DagmarW4053:20 min4.81.
Rapp, Rolf DieterM4553:28 min16.82.
Hasselbach, KarlM5553:56 min8.84.
Kasicska-Hasenöhrl, GyöngyiW5054:11 min2.88.
Eyer, HansM5554:49 min 9.91.
Tominski, GeorgM5054:50 min10.92.
Köpf, ElkeW4555:33 min6.94.
Doser, MariaW5058:18 min3.103.

1. Heilbronner City-Triathlon

Am 13. Juni war Ralf Rascher von der LG Obersulm beim Heilbronner City-Triathlon dabei und erreichte auf der Mitteldistanz (2 km Schwimmen / 70 km Rad / 15 km Lauf) das hervorragende Ergebnis von 4:04:40 h (Schwimmen:41:21 min, Radfahren: 02:20:54 h, Laufen: 01:02:19 h).

27. Volkslauf rund um den Sülzbacher Altenberg

Am Pfingstmontag, den 24. Mai, fand in Sülzbach der 27. Volkslauf rund um den Altenberg statt. Es waren einige Läuferinnen und Läufer der LG Obersulm am Start. Bei herrlichem Wetter wurde um 9.00 Uhr zum anspruchsvollen 10 km Lauf gestartet. Die Ergebnisse lassen sich sehen.
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Stross, AlexanderM500:44:25 h4.33.
Scholl, MarkusM500:45:14 h6.39.
Romanus, ThomasM350:45:47 h4.42.
Bauer, JürgenM400:46:48 h8.51.
Riemann, AlexanderM400:47:59 h9.62.
Finkbeiner, WolfgangM400:49:11 h6.74.
Wagner, NorbertM400:52:02 h12.92.
Rascher, YvonneW450:54:45 h7.112.
Hornung, GudrunW450:59:27 h3.133.
Gentner, MariaW451:01:49 h2.140.
Birkert, EdithW451:05:44 h7.152.

10. Trollinger Marathon in Heilbronn

Beim Lauf-Highlight der Region, am Sonntag, 16. Mai, waren große Teile der LG Obersulm am Start der verschiedenen Disziplinen Marathon (42.2 km), Halbmarathon (21.1 km) und dem erstmals ausgetragenen Walking/Nordic Walking Halbmarathon. Bei ausgezeichneten Bedingungen (trockene kühle 10 bis 14 Grad), gab es einige persönliche Bestzeiten.

Im einzelnen gab es folgende Ergebnisse:

Marathon
NameAKZeitAK-Platz
Stross, AlexanderM503:28:00 h17.
Bernhardt, ManfredM503:45:52 h32.
Finkbeiner, WolfgangM554:03:13 h27.
Dietrich, HerbertM554:15:05 h35.
Wagner, NorbertM554:23:49 h100.
Halbmarathon
NameAKZeitAK-Platz
Rascher, RalfM451:29:36 h14.
Brennberger, VolkerM451:34:15 h35.
Scholl, MarkusM401:34:37 h51.
Bauer, JürgenM401:38:36 h85.
Riemann, AlexanderM401:39:38 h101.
Schubert, HerbertM551:45:22 h31.
Goller, HorstM701:49:13 h3.
Köpf, ThomasM501:49:21 h127.
Eyer, MoritzM201:54:20 h301.
Kugler, GabiW451:54:51 h33.
Rascher, YvonneW451:57:49 h43.
Endreß, JochenM401:58:26 h428.
Weimar, HaraldM501:59:18 h240.
Weller, PeterM502:00:19 h256.
Deininger, HeinzM602:01:51 h38.
Högl-Bernhardt, AnkeW502:02:38 h35.
Eyer, HansM552:02:41 h132.
Esslinger, WilliM552:04:51 h142.
Tominski, GeorgM552:04:51 h293.
Frölich, SigrunW402:05:11 h87.
Hornung, ThorstenM302:07:25 h343.
Köpf, ElkeW452:07:33 h96.
Hornung, GudrunW552:09:51 h18.
Rapp, Rolf-DieterM452:09:56 h516.
Graz, AnneroseW502:10:18 h50.
Günther, IngridW552:12:08 h23.
Sgroi, UteW552:12:56 h26.
Sgroi, SebastianoW552:12:56 h54.
Brennberger, TanjaW352:14:57 h74.
Gentner, MariaW502:16:00 h71.
Paliot-Rudolph, CarmenW452:18:13 h142.
Birkert, EdithW452:19:52 h31.
Doser, MariaW452:23:22 h86.
Würtemberger, HeikeW353:07:35 h133.
Walking / Nordic Walking Halbmarathon
NameAKZeit
Zeltwanger, ErikaHK2:45:56 h
Kappes, SabineHK2:46:43 h

39. Frühlingslauf in St. Leon-Rot

Der seit Tagen angekündigte Wolkenbruch blieb aus und so fand der 39. Frühlingslauf am 2. Mai in Rot unter sehr guten Bedingungen statt, bedeckter Himmel, kaum Wind und angenehme 12 bis 15 Grad. Die Strecke führte teils über asphaltierte Wege und einen großen Teil durch Wald. An den zwei langen Läufen nahmen über 650 Laufbegeisterte teil, darunter auch 8 Teilnehmer der LG Obersulm, 7 am Halbmarathon (21.1 km) und einer am 10 km-Lauf. Es gab erfreulich gute Zeiten.
Halbmarathon
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Brennberger, VolkerM451:30:23 h6.33.
Dietrich, HerbertM551:48:18 h14.163.
Kugler, GabiW451:51:26 h2.188.
Eyer, HansM552:01:00 h20.248.
Tominski, GeorgM502:07:20 h36.262.
Günter, IngridW552:11:10 h5.274.
Brennberger, TanjaW352:14:31 h6.281.
10 km
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Scholl, MarkusM4042:09 min8.45.

3. Neckartal Halbmarathon (banenova Halbmarathon)

Beim schönen Naherholungsgebiet "Dollau", an der Neckarhalle bei Oberndorf am Neckar, beginnt die abwechslungsreiche Laufstrecke. Auf der flachen und größtenteils asphaltierten Strecke sind entlang des Neckars beim badenova Halbmarathon zwei Runden zu bewältigen. Zwei Mitglieder der LG Obersulm haben an diesem Lauf am 2. Mai teilgenommen, bei dem mehr als 300 Laufbegeisterte am Start waren.
Halbmarathon
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Bernhardt, ManfredM501:37:55 h10.60.
Högl-Bernhardt, AnkeW451:59:57 h2.199.

8. Zabergäulauf in Pfaffenhofen

Bei herrlichem Laufwetter ging es in Pfaffenhofen am Sonntag, den 25. April auf den 8. Zabergäulauf. Im Rennen über 5.5 km startete Markus Scholl von der Laufgemeinschaft Obersulm und kam auf der anspruchsvollen Strecke in der ausgezeichneten Zeit von 22:59 min. auf den 5. Gesamtplatz von 104 gestarteten Teilnehmern. Bei den Männern war es Platz 4 von 25 Läufern.

28. Weinsberger Weibertreulauf

Bei strahlendem Sonnenschein und klirrender Kälte und streckenweise bösem kaltem Wind waren die Bedingungen für die Läuferinnen und Läufer nicht optimal. Etliche vereiste Stellen mussten mit einiger Vorsicht passiert werden. Dennoch nahmen fast 600 Laufbegeisterte an diesem Lauf-Event teil, darunter auch 12 Mitglieder der Laufgemeinschaft Obersulm, davon 6 an dem ohnehin recht anspruchsvollen Halbmarathon und 6 am 10 km Lauf. In Anbetracht der Witterungsbedingungen gab es beachtlich gute Zeiten.
Halbmarathon
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Stross, AlexanderM501:35:38 h4.42.
Bernhardt, ManfredM501:40:55 h8.79.
Seider, DanielM501:53:55 h20.164.
Riemann, AlexanderM401:57:30 h39.184.
Wagner, NorbertM401:58:01 h40.186.
Högl-Bernhardt, AnkeW402:02:59 h2.217.
10 km
NameAKZeitAK-PlatzGesamtplatz
Dietrich, HerbertM5544:01 min2.44.
Scholl, MarkusM4044:56 min6.48.
Bauer, JürgenM4045:14 min8.52.
Weimar, HaraldM5052:00 min9.112.
Rapp, Rolf DieterM4555:16 min25.152.
Birkert, EdithW5559:14 min2.185.

34. Neuenstadter Lindenlauf

Bei sehr guten äußeren Bedingungen - milde 15 Grad und Bewölkung - fand am Samstag, den 20. März, der 34. Neuenstadter Lindenlauf statt. Sieben Mitgleder der Laufgemeinschaft Obersulm gingen an den Start, drei über 10 km und vier über die 21.1 km des Halbmarathons. Es gab auf beiden recht anspruchsvollen Streckenverläufen überwiegend sehr gute bis gute Ergebnisse, besonders erfreulich die zwei dritten Plätze in ihrer Altersklasse für Anke Högl-Bernhardt und Maria Doser, die mit Urkunde und Präsent belohnt wurden. Im einzelnen:
Halbmarathon
NameAKZeitAK-Platz
Brennberger, VolkerM451:35:13 h9.
Stross, AlexanderM501:35:27 h4.
Bernhardt, ManfredM501:38:44 h6.
Wagner, NorbertM401:50:20 h16.
Högl-Bernhardt, AnkeW502:03:11 h2.
10 km
NameAKZeitAK-Platz
Feinauer, DagmarW4055:03 min9.
Eyer, HansM5558:19 min12.
Doser, MariaW501:02:32 h3.

Auch beim Wandern spitze

Am Freitag, 9. Juli um 8.00 Uhr haben sich 8 wackere LG Obersulmer aufgemacht zu einem Wanderwochenende ins Kleinwalsertal. Es war eine bunte Truppe zwischen 27 und 69 Jahren, teils mit, teils ohne Wandererfahrung. Teilgenommen haben Horst Goller, Jochen Endress, Elke und Thomas Köpf, Wolfgang Finkbeiner, David Löh, Annerose Graz sowie Dagmar Feinauer.

Ursprünglich war vorgesehen, den Heilbronner Weg von Oberstdorf aus mit 2 Hüttenübernachtungen zu erwandern. Da es an Sommerwochenenden - ganz besonders bei solch schönem Wetter - häufig zu einem regelrechten Run auf den Heilbronner Weg kommt und die Übernachtungsreservierungen fehlschlugen, wurden kurzfristig völlig neue Wanderstrecken ausgewählt.

Treffpunkt mit dem Wanderführer Karl Schuster war ein Parkplatz in der Ortsmitte von Riezlern. Gemeinsam ging es ins Quartier Schöntalhof. Die Zimmer wurden rasch bezogen, die Wanderstiefel geschnürt und schon ging es los zur Talstation der Ifen-Bahn, um mit dem Sessellift zur Ifenhütte auf 1.600 m gehoben zu werden und ab da den Anstieg zum Hahnenköpfle (2.143 m) anzupacken. Nach wenigen Metern wurde das 1. Blasenpflaster positioniert. Über eine Kuhalpe und den Gottesacker - eine Felsenebene mit Rissen und Spalten wie ein Gletscher - wurde das Hahnenköpfle erklommen. Im Schönwetterdunst war der Bodensee zu erkennen. Zurück ging es zu Fuß bis zum Quartier Schöntalhof.

Am Samstag ging es mit der Gondel zur Kanzelwand hoch zur 3-Gipfel-Tour. Erklettert wurden die Hammerspitze (2.170 m), die Hochgehrenspitze (2.252 m) und der Schüsser (2.259 m). Vor der Hochgehrenspitze wurden die Helme aufgesetzt und die Sicherungsgurte angelegt, um im Falle eines Falles angeseilt werden zu können. Der Pfad wurde immer schmaler und felsiger und war an manchen Passagen nicht mehr zu erkennen. Es gab nur noch Fels. Rechts und links ging es endlose Böschungen steil abwärts. Jeder Tritt musste passen, es galt, sich voll zu konzentrieren. Höhepunkt war das Abseilen vom Gipfel des Schüssers zu einer 7 m tiefer liegenden Felsnase. Gerastet wurde in der Fiderepasshütte auf 2070 m Höhe. Danach ging es runde 1.000 Höhenmeter über die Innere Kuhgehrenalpe zurück ins Tal.

Der Sonntag begann wiederum mit der Gondelfahrt auf die Kanzelwand. Es ging zum Familienklettersteig am Kanzelwandgipfel. Dort war nochmals volle Konzentration angesagt. Geklettert wurde mit doppelter Sicherung, das heißt, ein Haken war immer am Seil. Nachdem der Gipfel bezwungen war, hieß es, den ganzen Mut zusammennehmen: Der Abstieg begann per Abseilen, dieses Mal jedoch 20 m tief!

Am frühen Nachmittag wurde die Rückfahrt angetreten - mit leisem Bedauern. Die 3 gemeinsamen Tage waren sehr schön. Jeder ist - bis auf ein paar Blasen und blaue Flecken - heil zurück gekommen. Erste Pläne für eine Fortsetzung wurden bereits geschmiedet.

Bilder...

12. Ditzinger Lebenslauf am 25. April

Spendenlauf für Mukoviszidose-Kranke

Mukoviszidose ist eine Stoffwechselkrankheit, die aufgrund eines genetischen Defekts nach und nach die Lungen verkleben lässt. Sie erfordert eine lebenslange intensive medizinische und persönliche Betreuung, manchmal kann nur eine Lungen- und Lebertransplantation das Leben des Patienten retten.

Seit 1999 wird der Ditzinger Lebenslauf alljährlich zu Gunsten des Vereins Mukoviszidose e. V. durchgeführt. Schnelligkeit ist hierbei nicht der ausschlaggebende Punkt, sondern die Anzahl der gelaufenen Kilometer. Man kann im Stadtpark von Ditzingen laufen, walken oder spazieren gehen, Runden von 2 oder 3.5 km. Jeder kann nach Lust und Laune viel oder wenig laufen. Streckenposten bestätigen die Rundenzahl. Die Teilnehmer suchen sich Sponsoren, die für jede gelaufene Runde einen bestimmten Betrag spenden. An diesem Sonntag sind ganze Schulklassen gelaufen, Familien mit Kindern und ältere Damen sind spazieren gegangen, Zivis der Lebenshilfe Leonberg haben Rollstuhlfahrer geschoben. Möglichst viele Runden bedeuten, dass Sponsoren reichlich zahlen. Jeder gelaufene Kilometer, jeder Euro verlängert das Leben der Mukoviszidose-Patienten. Die Selbsthilfe-Organisation übernimmt einen wesentlichen Beitrag zur medizinischen Versorgung und Betreuung der oft sehr jungen Patienten.

Maria Gentner von der LG Obersulm lief 10.5 km und konnte mit Sponsorengeldern insgesamt 130 Euro spenden. Sie und andere Mitglieder der LG Obersulm haben sich vorgenommen, im nächsten Jahr bei dieser sinnvollen Veranstaltung erneut mitzumachen, um den Kampf gegen diese tückische Krankheit weiter zu unterstützen.

Eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn

Am Freitag, den 5. Februar, war die Laufgemeinschaft Obersulm nicht wie sonst üblich zu Fuß unterwegs, sondern begab sich auf die Reise mit der legendären Transsibirischen Eisenbahn durch Russland. St. Petersburg, Moskau, Irkutsk, der Baikalsee, Wladiwostok, das waren die wichtigsten Stationen einer Russlandreise, über die Heinz Deininger aus Hößlinsülz in einem informativen Lichtbildervortrag berichtete.

Neben sehr persönlichen Reiseeindrücken konnten die Zuhörer auch viel über die Geschichte der besuchten Städte und des Landes erfahren. Die erste Station auf Heinz Deiningers Reise war St. Petersburg, die vielleicht geschichtsträchtigste Metropole Russlands. Dort spannt sich der Bogen von Zar Peter dem Großen, der zu Beginn des 18. Jahrhunderts die russische Weltmacht begründete, über die aus Deutschland stammende Zarin Katharina II, beide in Denkmälern, Statuen, Museen, überall präsent, bis ins 20. Jahrhundert, von dem das Kriegsschiff Aurora zeugt, das als Museum zu besichtigen ist. Von diesem Schiff ging das Signal aus für den Sturm auf das Winterpalais, der 1917 die Russische Revolution einleitete. St. Petersburgs wechselhafte Geschichte spiegelt sich auch in dem mehrfachen Wechsel des Namens, erst 1991 wurde es bekanntlich von Leningrad wieder in St. Petersburg umbenannt.

Doch nicht nur Bilder der geschichtlich bedeutenden Stätten wurden gezeigt, auch Alltagsszenen aus der modernen Stadt, die große soziale Gegensätze deutlich werden lassen. Dabei glänzt St. Petersburg ebenfalls durch Kunst und Architektur.

Weiter ging es nach Moskau: Roter Platz, Kathedralen, Kreml, Bolschoi-Theater, das alte KGB-Gebäude, Parks, Altes und Neues, Historisches und Modernes, auch Moskau spiegelt den gegensätzlichen Charakter des gegenwärtigen Russland, eine Einheit von Gegensätzen.

In Moskau startet die Transsibirische Eisenbahn, auf ihre 9288 Kilometer lange Strecke, die zweigleisig elektrifiziert ist und bis Wladiwostok 85 mal Halt macht. Reisende sind in der Regel im 4-Bett Liegewagen unterwegs. Die wichtigste Person auf der einwöchigen Reise ist die zuständige Schaffnerin, die resolut alles festlegt und leitet und in der Regel keine Ausnahmen duldet.

Es geht vorbei an Dörfern, Wäldern, Flüssen, Menschen, in einem insgesamt gemächlichen Tempo, die Lokomotiven wie die Wagen entsprechen dem Standard der fünfziger und sechziger Jahre bei uns. Es gibt noch die metallenen Trittbretter zwischen den einzelnen Waggons und das früher so vertraute Klappern und Schlagen im Rhythmus der Fahrt. Manche Lok ist noch nach Wladimir Iljitsch Lenin benannt und trägt vorne den roten Sowjetstern, was eingefleischte Eisenbahn-Fans die Kamera zücken lässt. So ergibt sich ein langsamer, stressfreier Tagesablauf, man kann viel lesen, sich unterhalten, entspannen. An den regelmäßigen Halten bieten Bäuerinnen der Region, die in Bahnhofsnähe ihre Stände aufgebaut haben, lokale Spezialitäten an. Fahrtunterbrechungen zur Vertiefung der Eindrücke sind möglich. Etwa in Irkutsk, dem Verwaltungszentrum in der Nähe des Baikalsees. Der Baikalsee ist ein gigantisches Gewässer, relativ unverschmutzt, mit 1637 Metern der tiefste See der Welt, der im Winter komplett zufriert und mehr Wasser enthält als die gesamte Ostsee. Die fantastische Landschaft hinterlässt bleibende Eindrücke und im Straßenbild sind immer mehr asiatische Menschen anzutreffen. Fährt man weiter, wird die Landschaft deutlich markanter, bergiger. Es geht weiter Richtung Osten, wo der Ussuri und der Amur fließen. Sibirische Flüsse sind riesig breit und enthalten ungeheure Wassermassen.

Endlich erreicht der Zug das fernöstliche Wladiwostok, die Stadt am Goldenen Horn, Endpunkt der Transsibirischen Eisenbahn. In diesem Marinehafen, Sitz der pazifischen Flotte Russlands, stehen immer noch Statuen des sowjetischen Staatsgründers Lenin.

Heinz Deininger, der Kenntnisse der russischen Sprache besitzt, gelingt es immer wieder, durch seine Bilder und Erklärungen und auch durch Anekdoten über Land und Leute die Anwesenden in seinen Bann zu ziehen. Mit anhaltendem Applaus danken ihm die Anwesenden.

Im Namen der Laufgemeinschaft bedankte sich Abteilungsleitering Annerose Graz bei dem Referenten für den informativen Vortrag und bei Wolfgang Finkbeiner von der Volksbank Sulmtal, der den Vortragsraum zur Verfügung gestellt hat. Noch eine ganze Weile wird über die vielfältigen Eindrücke weiter diskutiert. Der Vortrag hat bei nicht wenigen das Reisefieber geweckt. Interessiert schauen sie sich die Bücher an, die Heinz Deininger zur Einstimmung auf das Abenteuer "Transsib" mitgebracht hat.

Bilder...

Bei der Laufgemeinschaft Obersulm läuft es weiter wie bisher

Die Vorsitzende der LG Obersulm, Annerose Graz, konnte am Freitag, den 15. Jan. in der Gaststätte Seequelle in Weiler mit nahezu 40 aktiven Mitgliedern eine sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung begrüßenen.

Schriftführer Herbert Schubert gab einen Überblick über die Aktivitäten und Erfolge der zurückliegenden 12 Monate und stellte aus Zeitgründen sein Amt zur Verfügung. Einstimmig wählten die Mitglieder Hans Eyer aus Willsbach zum neuen Schriftführer der LG Obersulm, die anderen Vorstandsmitglieder standen nicht zur Wiederwahl an.

In der Folge entwickelte sich unter der Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden Horst Goller eine lebhaft Diskussion um den vielsagenden Tagesordnungspunkt "Wie geht es weiter mit der LG Obersulm?". Die Gemeinschaft besteht jetzt seit 15 Jahren, hat eine beträchtliche Zahl von regelmäßenigen Teilnehmern am montäglichen Lauftreff und an regionalen und überregionalen Wettkämpfen, und immer wieder stoßen neue Interessenten hinzu. Da Wettkämpfe vorwiegend am Wochenende stattfinden und etliche Läufer auch samstags und sonntags lange Trainingsläufe machen, wurde vorgeschlagen, den wöchentlichen Lauftreff von Montag auf Mittwoch zu verlegen. Nach lebhafter Diskussion des Für und Wider wurde mit Mehrheit beschlossen den in 15 Jahren liebgewonnenen Montagstermin beizubehalten.

Dann kam man zum Hauptpunkt des Abends. Sollte sich die LG Obersulm einen neuen organisatorischen Rahmen geben? Die LG Obersulm wurde vor 15 Jahren gegründet als lockere Vereinigung von Laufbegeisterten aus dem Raum Obersulm. 1997 legte man die Grundlagen für einen etwas festeren Rahmen. Die LG Obersulm wurde zum Zusammenschluss der Läufer und Walker, die in den 4 Obersulmer Sportvereinen und dem Skiclub organisiert sind. Somit war man zwar kein eigenständiger Sportverein, konnte aber unter dem Schirm der großen Sportvereine auch an Wettkämpfen und Wertungsläufen des Württembergischen Leichtathletikverbandes teilnehmen. Da heute jedoch fast die Hälfte der aktiven Läufer und Walker der LG Obersulm nicht in einem der fünf Vereine eingetragen sind, ergeben sich für Läufer und Organisatoren des Lauftreffs Probleme, wenn es einmal zu einem Unfall kommen sollte. Außerdem kann die LG Obersulm in ihrer jetzigen Form keine eigene Kasse führen und z.B. selbstständig keine Spenden annehmen. Deshalb war vorgeschlagen, entweder aus der lockeren Laufgemeinschaft einen "richtigen" eigenen Sportverein zu machen, oder sich einem der Obersulmer Sportvereine, wie z.B. dem TSV Willsbach, als neue Abteilung anzuschließenen - oder es beim Alten zu belassen und auf die Vorzüge eines festen Vereinsstatus zu verzichten. Dazu wurde sehr lebhaft und kontrovers diskutiert. Die Anhänger einer eigenständigen Vereinsgründung und die Befürworter eines Anschlusses an den TSV Willsbach blieben letztlich in der Minderheit. Es wurde nach einer Stunde Diskussion beschlossen, es beim bisherigen Stand zu belassen, aber entsprechend der mit den Obersulmer Vereinen getroffenen Vereinbarung allen bisherigen und auch den neuen Mitgliedern nach spätestens 3 Monaten nahezulegen, sich einem der Obersulmer Sportvereine anzuschließen. Damit bleibt die LG Obersulm vereinsrechtlich weiterhin eine lockere Vereinigung von Läuferinnen und Läufern, man war sich aber wohl einig darüber, dass es sinnvoll ist, dass alle LGO'ler, die regelmäßig Sport treiben, Mitglied in einem Sportverein sein sollten, der u.a. die versicherungsrechtliche Absicherung übernimmt. Darüber hinaus erhielt der Vorstand den Auftrag, bis zur nächsten Jahreshauptversammlung einmal genauer zu erkunden, was alles bei einer eventuell doch ins Auge gefassten Neugründung als eigener Verein zu beachten wäre. Endgültig wollte man sich von dieser Idee also noch nicht verabschieden.

Nach dieser eher "heißen" Diskussion um die Zukunft der LG Obersulm ging es unter "Sonstiges" um näherliegende geplante Aktivitäten (weiter unten). Nach fast 3 Stunden teils lebhafter Debatte und Abstimmung schloss Annerose Graz die Versammlung offiziell und der gemütliche Teil des Abends konnte beginnen.



zum Seitenanfang